Alle Artikel seit 2018

Allem Anfang wohnt ein Zauber inne

Wann fühlten Sie sich das letzte Mal willkommen... eingeladen... offen empfangen? Wie ist diese Stimmung der Sie begrüßenden Person gelungen? Wie machen Sie es? Ist Begrüßung im privaten Kontext anders als im beruflichen oder im therapeutischen? Auch Alltagshandlungen und Small Talk können in einer, andere Menschen begleitenden Beziehungsform nützliche Interaktionen bezüglich des Zieles sein. Selbst wenn man das Ziel noch nicht kennen sollte. Rainer Sänger hat über Begrüßung feinsinnig und professionell reflektiert...

Weiterlesen …

Aufstellen in der sozial­pädagogischen Familienhilfe

Aufgrund der steigenden Fall­zahlen in der ambulanten Jugend­hilfe darf sich die Soziale Arbeit weiter ausdif­ferenzieren, passende Angebote ent­wickeln. In dem Beitrag von Philipp Wradatsch geht es um die Methode der "systemischen Aufstellungs­ar­beit" und deren Übertragung vom thera­peu­tischen Setting in den Kon­text der Jugendhilfe. Die Ab­grenz­ung zur Vorgehens­weise nach Hellinger wird allein durch die folgende Darstellung der system­ischen Vorgehens­weise versucht zu verdeut­lichen.

Weiterlesen …

Leidvolle Liebschaften

Schon auf den ersten Blick sind manchmal bei familien­biografischen Arbeiten mit dem Genogram Muster und biografische Wiederholungen erkennbar. Dr. med. Birgit Hickey zeigt dies deutlich an einem Fall­bei­spiel zum Thema Dreiecks­be­zieh­ungen. Sie legt dar, wie die Klientin im Verlaufe der Arbeit sich ent­wick­kelte und bezieht die besondere Dy­na­mik dieser Form der Liebes­be­zieh­ung mit ein.

Weiterlesen …

Psychoanalyse und Aufstellungsarbeit

Psychoanalyse und Aufstellungs­arbeit weisen viele zentrale Gemein­samkeiten auf. Beispielsweise: Während es in der Aufstellung mehrere Vertreter sind, auf welche Personen und Aspekte verteilt werden, ist in der Psychoanalyse der Analytiker der Stellvertreter, der in den Prozessen von Übertragung und Gegenübertragung verschiebliche Rollenzuweisungen annimmt und sich (möglichst) bewusst macht. Auch hier ist das Stellvertreter-Sein ein Kanal für Informationen aus der inneren Welt des Patienten.

 

Weiterlesen …

Kompetenz-Aufstellung

Strukturaufstellungen der Münchner Schule um Matthias Varga von Kibéd und Insa Sparrer und System­aufstellungen  werden in der Außen­sicht meist nicht unterschieden, obwohl sie grund­verschiedenen Ideen folgen. Anja Grothe, Kathrin Ankele und Matthias Teller arbeiten mit den formalisierten Struktur­aufstellungen. Für Neu­gierige  und Nutzer von standardisierten Bera­tungs­modulen.

Weiterlesen …

C4-Homöopathie als Katalysator bei Traumaaufstellungen in transgenerationalen Kontexten

Wie können transgenerationale Traumata geheilt werden? Durch systemische Methoden oder durch Globuli? Oder durch eine Kombination von beidem? Den Einsatz homöopathischer Mittel in systemischen Kontexten zeigt Barbara Chilla anhand von Fallbeispielen auf. Im Fokus stehen die Enkel der Kriegsgeneration.

Weiterlesen …


Suche nach Rubriken